→ Termine 2014 ← Termine 2014

Sa - 20:00 Uhr
17.05.14

St. Petri Kirche
Petrikirchhof 1
23552 Lübeck
www.st-petri-luebeck.de
www.klangrauschen.com


Ein Musikperformance Projekt - präsentiert durch den Ausnahmetänzer Hermann Heisig und dem Ensemble in Residence RADAR.

Alexandra Filonenko Hydra-2 (2014) *Uraufführung
Akkordeon, Piano, Percussion, Tanz
Sergej Newski Mechanika (2012)
Akkordeon solo
Uros Rojko Bagatellen (1994)
Akkordeon, Piano, Tanz
Neele Hülcker Sidekicks (2014) *Uraufführung
Akkordeon, Piano, Percussion, Tanz
Maria Bulgakova Transitions (2009)
Percussion solo
Burkhard Friedrich Block-R (2014) *Uraufführung
Akkordeon, Piano, Percussion


Das Gute und das Böse, diese zwei Pole dominieren die Mythologie jeder Kultur. Gütige und böswillige Mächte spielen ihre Trümpfe gegeneinander aus, was zu dramatischen Ereignissen führt, welche die Zukunft bestimmen. Das aus diesen elementaren Bestandteilen Mythen gesponnen werden hat mit der Präsenz von Gut und Böse in jedem Wesen zu tun. Der persönliche philosophische Kampf um das, was wir als gemeinhin “gut” und “schlecht” definieren, wie auch die vielgestaltige Grauzone, die dazwischen liegt, führt zur Entwicklung unserer Persönlichkeit und bestimmt unsere Rolle in einer gleichzeitig schönen und schrecklichen Welt. Geraten diese Kräfte jedoch außer Kontrolle, kann das Individuum zur Mutation gezwungen werden, oft in Richtung des Grausamen.

Mit dem Programm “Myth and Mutation” betrachtet RADAR die Themen Mythologie / Gut und Böse / Mutation des Individuums aus dem Blickwinkel von Musik und Tanz.

Im Sinne von RADAR´s Tradition, Komponisten aus vielfältigen kulturellen Hintergründen zu unterstützen und so auch neue Werke zeitgenössischer Musik zu fördern, finden sich in dem Programm vier Uraufführungen, in denen sich die Komponisten mit dem Thema auseinandersetzen. Mit jeder individuellen klingenden Interpretation von Geschichten, Charakteren, und den psychologischen und soziopolitischen Bedeutungen dieser Sagen, wird das Programm eine Vielfalt musikalischer Ästhetik bieten.

Der Berliner Tänzer und Choreograph Hermann Heisig wird in enger Zusammenarbeit mit den Komponisten und Interpreten für eine Auswahl der Werke Performances erarbeiten.

RADAR ensemble:
Ninon Gloger – Piano
Felix Kroll – Accordion
Jonathan Shapiro – Percussion


special guests:
Hermann Heisig Dance

Fr - 20:00 Uhr
23.05.14

Lübeck


Sa - 20:00 Uhr
05.07.14

Theater Lübeck
Beckergrube 16
23552 Lübeck
www.theaterluebeck.de
www.klangrauschen.com


Corinna Harfouch - Sprache
Frauke Aulbert - Sopran
Gerhard Scherer - Dirigent


Mit dem Programm „La Fabbrica“ feiert das Lübecker Ensemble für zeitgenössische Musik “RADAR” gemeinsam mit Corinna Harfouch und der Sängerin Frauke Aulbert den 90. Geburtstag des Komponisten Luigi Nono.
RADAR setzt dessen Komposition „La fabbrica illuminata“ in Bezug zum Werk „Die verlassene Fabrik“ des Berliner Komponisten Georg Katzer, und widmet sich somit auch dem Aspekt der Freundschaft des politischen Komponisten Nonos mit Künstlern der frühen DDR. Umrankt werden die beiden Schlüsselwerke von den „Drei Ensembleszenen“ von Friedrich Goldmann, der zum Freundeskreis um Luigi Nono, Paul Dessau und Heiner Müller gehörte.

Den Hörer erwartet ein Programm im Spannungsfeld der Pole Hoffnung und Desillusion, Widerstand gegen soziale Ungerechtigkeit und Resignation. Für Nono ist dabei die menschliche Stimme “Symbol des Lebens, der Liebe und der Freiheit gegen jegliche neue Form der Unterdrückung”.

19.00 Uhr, Mittelrangfoyer: "Klangwelten 21 -Schulprojekt Neue Musik"

Die Klasse 7a des Katharineums hat sich unter Leitung der Studierenden Daniela Sanchez und Danang Dirhamsyah (Master of Music) der Musikhochschule Lübeck im Rahmen des Schulprojektes Neue Musik drei Monate mit experimenteller Komposition beschäftigt. Dabei ist eine eigene Komposition entstanden, die im Vorkonzert von "Klangrauschen" uraufgeführt wird. Eintritt frei!


→ Presse

Fr - 20:00 Uhr
05.12.14

Essigfabrik
Kanalstraße 26-28
23552 Lübeck
www.essigfabrik-luebeck.de
www.klangrauschen.com


Mit dem Programm „Pioniere des Klangs“ setzt das RADAR ensemble Entdecker neuer Klanglichkeiten und neue Instrumente in Szene und wird dabei selbst zum erforschenden Kollektiv des Neulands. Dabei spielt ein noch recht unbekanntes Instrument eine wesentliche Rolle: die Bohlen-Pierce-Klarinette mit ihrer ganz eigenen Tonskala. Es werden u.a. Stücke von Vinko Globokar (F/SL), der dieses Jahr seinen 80. Geburtstag feiert, Marc Andre (F/D), Claude Vivier (CA) und RADAR ensemble (D) zu hören sein. Dabei erklingen in den Werken auf oftmals aufregende und ganz unterschiedliche Art und Weise neue Klangfarben und –skalen, oder es manifestiert sich eine bestimmte Musikpraxis wie im Stück „Drama“ von Vinko Globokar. RADAR verfolgt dabei ein klares Konzept: es will Verbindungen zwischen aktueller Musik und anderen Kunstsparten vertiefen und gegenwärtige Musik einem neugierigen Publikum vermitteln. Spannend zusammengestellte Programme und ein Brückenschlag zu Performance, Improvisation und zu multimedialen Konzepten bilden den künstlerischen Rahmen für die Musiker von RADAR.

RADAR ensemble

Nora-Louise Müller: Klarinetten
Ninon Gloger: Klavier/Synthesizer
Jonathan Shapiro: Perkussion
Todd Harrop: Sound Design